Entfache Freude in dir

Bist du – wie viele Menschen – auch der Meinung, dass du nur dann fröhlich sein darfst, wenn in deinem Leben alles tutti paletti ist, wenn alle Herausforderungen überwunden und dir das Schicksal hold ist? Und auch erst dann, wenn es keine Kriege, Umweltzerstörung und Leiden mehr in der Welt gibt? Mit dieser Ansicht bist du nicht allein; viele Menschen teilen sie – bewusst oder unbewusst. 
Ab heute hast du die Wahl: Du kannst das weiter so denken oder dich für die Freude entscheiden. Denn um Freude in dir zu entfachen, braucht es nur folgendes: 

  • Die obige Überzeugung erkennen und über Bord werfen
  • Einen Moment innehalten
  • Erkennen, was dein Freude-Empfinden blockiert
  • Dich für das Gefühl der Freude in diesem Moment entscheiden
  • Dir die Erlaubnis geben, Freude zu empfinden, auch wenn in deinem Leben nicht alles perfekt ist
  • Dir die Erlaubnis zu einem Leben in beständiger Freude geben, auch wenn irgendwo auf der Welt noch Menschen, Tiere oder Pflanzen leiden.

Erlaube dir Freude zu empfinden

Auch wenn ein Teil in dir oder anderen leidet, darfst du wFreude empfinden. Das Gegenteil davon, z.B. Mitleid, Trauer oder Schwere, hilft niemandem – weder dir noch dem Leidenden – und raubt nur beiden Energie. Wenn du Mitleid durch Mitgefühl ersetzt, ist das ein guter Schritt in die richtige Richtung, denn du kannst gleichzeitig Mitgefühl und Freude empfinden. Das eine Gefühl schließt das andere nicht aus.

Wenn ich auf der Straße Menschen beobachte, die nicht mit ihrem Herzen und ihrer Seele verbunden sind, dann macht mich das traurig und ich empfinde großes Mitgefühl für sie. Gleichzeitig spüre ich eine tiefe, ruhige Freude, verbunden mit dem Gefühl der Dankbarkeit, dass ich meine Lebensaufgabe gefunden habe. Diese lautet „Ich verbinde Menschen mit ihrer Seele, ihrem Licht und ihrer Liebe.“ Ich trage also dazu bei, dass es weniger von dieser Art des Leidens gibt.

Du kannst und darfst immer Freude empfinden – in allem, was du bist und tust und sonst noch fühlst.

Warum Freude fühlen dir gut tut

Freude in dir zu entfachen, ist ein Segen für deine Psyche, für deinen Körper und für alle Lebewesen in deinem Umfeld. Freude erhöht und vermehrt

  • Leichtigkeit
  • Flow
  • Energie
  • Ausstrahlung
  • Erfolg
  • Konzentration 
  • Gesundheit
  • Glücksgefühle 

Je mehr Momente der Freude du in dir schwingen lässt, desto mehr Freude ziehst du an – wie ein Magnet – und desto mehr Anlass zur Freude erhältst du auch im Außen. Das Gesetz der Anziehung ermöglicht dies. Nimm also achtsam im Innen und im Außen jedes Quäntchen Freude wahr und jeden Grund und Anlass und beobachte, was dadurch in dir und anderen entsteht. Vielleicht entfachst du damit auch in anderen Freude und verdoppelst sie dadurch. 

Kümmere dich proaktiv um deine Freude. Schaffe Situationen, in denen du glücklich und fröhlich bist. Wenn du zum Beispiel mehr Freude daran empfindest, die Natur zu hören, sehen oder spüren, dann wähle einen Arbeitsweg, der nicht nur durch Betonbauten führt, sondern nimm den kleinen Umweg in Kauf und beschenke dich mit der Energie der Natur und dem fröhlichen Zwitschern der Vögel.

Entdecke, was dir Freude bereitet und was diese dämpft. Wenn du weißt, was deiner Freude im Wege steht, kannst du die Blockade verstehen und transformieren und dir den Weg frei machen, so dass die Freude in deinem Leben (wieder) fließt. 

Und wenn du weißt, was dir alles Freude bereitet, kannst du diesen Dingen oder Tätigkeiten mehr Raum geben und somit mehr Freudenmomente in dein Leben bringen. Du kannst dann deinen Fokus verändern. Und da deine Energie deinen Gedanken folgt, gibst du dem, was dir Freude bereitet, mehr Energie und du wiederum erhältst mehr Energie von ihnen. 

Verschiedene Arten der Freude

Es gibt viele verschiedene Arten von Freude, die alle gemeinsam haben, dass sie uns zum Lächeln und ins Wohlgefühl bringen. Hier sind einige von ihnen: 

Es gibt einerseits die fröhliche, helle Art der Freude, wie wir sie bei Kindern oft erleben. Sie enthält Schwingungen von Begeisterung, Leichtigkeit und guter Laune. Sie hat etwas Spielerisches und Kindliches und kann damit eine Portion Mut, Schwung und Optimismus in uns wachrütteln, der uns anpacken und nach vorn gehen lässt. Diese Art der Freude bringt uns gern zum Lachen.

Dann gibt es die tiefe Freude, die unser Herz öffnet und uns gleichzeitig Dankbarkeit spüren lässt. Um mit Marie von Ebner-Eschenbachs Worten zu sprechen „In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung der Dankbarkeit.“ Diese Form der Freude ist oft ruhiger, leiser und geerdeter. Wenn du leicht berührbar bist, hast du dann vielleicht Freudentränen in deinen Augen. Ein Gefühl der Erdung, des tiefen Vertrauens und der Gewissheit, dass alles irgendwie okay ist, können daraus entstehen. Diese Art der Freude bringt uns zwar nicht immer zum Lachen, ist aber dafür oft länger anhaltend und kraftvoller. Ich beobachte sie an Menschen, die ihre Lebensaufgabe gefunden haben, öfter als bei anderen.

Die dritte Art ist der Freudenschrei – ein „Vulkanausbruch“ der Freude. Du hast geballte Freude in dir entfacht und entlädst sie über einen Freudenschrei, der oft einher geht mit Lachen und Lächeln und sehr ansteckend wirkt. 

Die Vorfreude ist die Freude auf die Freude und auf das, was kommt. Und sie ist genial, denn es gibt immer etwas in deinem Leben, worauf du dich freuen kannst, sei es in den nächsten Minuten oder erst in ein paar Wochen, z.B. Urlaub. Deine Vorfreude darauf kannst du zu recht JEDERZEIT empfinden. 

Die dauerhafteste Art der Freude ist die Lebensfreude – die generelle Freude am Leben. Auch zu dieser kannst du dich entscheiden und somit jede Menge Anlass zur Lebensfreude in dein Leben ziehen. Das heißt nicht, dass du die rosarote Brille aufsetzt, jegliche Probleme ignorieren oder ständig ein natives Lächeln aufsetzt, sondern dass du dich generell am Leben erfreust. 

Die sozialste Art der Freude ist die Mitfreude. Ohne Neid oder Eifersucht, freust du dich mit einem anderen Menschen mit. Es ist die Freude über die Freude eines anderen. Sie verbindet, bestärkt und beflügelt. 

Mit jeder Art der Freude sendest du das Signal ans Universum, dass du dich gern freust. Und es sendet dir gleich oder manchmal auch leicht zeitverzögert einen Nachschlag, eine extra Portion mehr Freude obendrauf. 

Der starke Dreiklang: wie du Freude verstärken kannst

Freude wird oft mit Glück und Glücklichsein in Verbindung gebracht. Auch wenn dadurch das Missverständnis entstand, dass du erst glücklich sein musst, um Freude zu empfinden, so ist ihre Verbindung nicht von der Hand zu weisen. Auch der Umkehrschluss funktioniert nicht: du brauchst einen Anlass zur Freude, um glücklich zu sein.

Was aber stimmt ist, dass du jeden Anlass zur Freude im Außen achtsam wahrnehmen und das Gefühl der Freude daraufhin empfinden kannst und du im Innen Momente der Freude kreieren kannst, denn du bist der Schöpfer deines Lebens und damit auch deiner Freude. Das trägt wesentlich zu deinem Glücklichsein bei. Und je glücklicher du bist, desto mehr und leichter kannst du Freude empfinden.

Ich wünsche dir viel Freude mit jedem Freudenmoment, den du in dir selbst und anderen entfachst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.