Sei du selbst das Licht, das du in der Welt sehen möchtest

Wie geht es dir in diesen Monaten – machen sie dir, wie vielen anderen auch, zunehmend zu schaffen?

Aktuell haben wir Winter – sehr lange Nächte, und die Tage sind dafür umso kürzer. Der Sonnenaufgang ist ziemlich spät und bereits am frühen Abend verlässt uns die Sonne wieder – und damit auch die Helligkeit. Gefühlt ist es kaum noch Tag und mit der verschwundenen Sonne wird auch unsere Freude, Antriebskraft und Leichtigkeit weniger.
 
Und auch die weltpolitische Situation ist momentan sehr dunkel – Corona überschattet alles und ein Ende scheint auch noch zwei Jahren Pandemie noch nicht in Sicht. Das drückt weiter auf unsere Stimmung, auf der schon Gefühle wie Isolation, Trauer, Schwere und Zukunftsangst lasten. 
 
Die gute Nachricht ist: Auch in solchen Momenten hast du die Wahl, wie du auf das Leben im Außen reagierst – fühlst du dich als Opfer der äußeren Umstände und kannst gefühlt gar nichts tun? Oder lebst du aus deinem Sein heraus und bringst selbst das Licht in die Welt, das du dir wünschst?
 

Wie du dein Licht zum Strahlen bringst

1. Sei dir gewiss, dass du es hast  

Jeder hat es, wenige wissen es, noch weniger lassen es bewusst leuchten – ihr inneres Licht. 
Für mich fühlt es sich an, als würde ich innerlich lächeln und alles ist gut und richtig so, wie es ist. Ich spüre es z.B., wenn ich mich spontan über etwas Schönes freue oder etwas fühle, das mich tief berührt. Auch in meinen Coachings und Workshops bin ich in Verbindung mit ihm. Dann geht mein Herz auf, als würde es seine Türen öffnen und ich erlebe, dass in mir ein helles Licht leuchtet. 
 
Als Kind habe ich mein Licht oft gefühlt. Wenn ich so ganz im Moment des Spielens war, mich ohne Nachdenken gefreut habe und aufgegangen bin in dem, was ich gerade gemacht habe, dann war alles um mich hell. 
 
Allerdings habe ich damals auch extrem das Gegenteil erlebt. Ich habe lange Jahre gebraucht, um als Erwachsene mein Licht wieder zu finden, das ich als Kind und Jugendliche irgendwann vermeintlich „verloren“ habe, jedenfalls nicht mehr spüren konnte. 
 
Heute kann ich sogar wahrnehmen, dass ich dieses Licht BIN.  

2. Entdecke dein inneres Licht

Besinnlichkeit heißt auch, Zeit für sich zu haben, einander Zeit zu schenken und die Gehe in die Stille. Werde still und lasse deinen Atem tief fließen. Tauche ganz in dich und dein Sein ein. Verbinde dich mit Himmel und Erde, mit deinem Herzen, Geist, Seele und Körper. Finde dann deine innere Mitte. Nimm sie wahr – sieh, lausche, spüre. Dann entdecke dein inneres Licht darin und nimm es wahr – sieh, lausche, spüre. So lange du möchtest. Tauche wieder auf in der inneren Gewissheit, dass das, was du soeben wahrgenommen hast, immer in dir ist, zu jedem Zeitpunkt und du dich jederzeit damit verbinden kannst. Und spüre deine Freude darüber, dass es da ist. 
 
Leichter geht diese innere Reise mit meditativer Anleitung. Ich habe die Meditation zu deinem inneren Licht für dich aufgenommen und stelle sie dir kostenfrei auf meiner Website zur Verfügung. Hier kannst du sie anklicken und die Reise genießen. 

3. Erlaube dir, dein Licht strahlen zu lassen 

Nimm dir jeden Tag einen zarten, kleinen Moment und verbinde dich wieder mit deinem inneren Licht. Das kannst du gleich morgens, noch auf der Bettkante sitzend, oder im Rahmen deiner Meditation oder beim Spaziergang und eigentlich in jedem Moment deines Lebens machen. 
 
Entdecke immer wieder neu, wie es sich jetzt anfühlt. Erlebe dich mit deinem inneren Licht in deinem Alltag. Was macht es mir dir? Wie verändert sich dein Erleben? Und dein Umfeld, wenn du mit deinem inneren Licht verbunden bist? Beobachte es über einen langen Zeitraum. 
 
Für die kleinen Momente des Innehaltens und Verbindens mit deinem Inneren Licht, erfährst du einen großen Segen. 

4. Erkenne, was dein Strahlen mindert

Diese 4 Aspekte können dein Licht am stärksten dimmen.

  • Ständiges Nachdenken und Grübeln, denn dadurch werden unsere Gedanken nur finsterer und wir verlieren immer mehr die Verbindung zu unserem Fühlen und zu unserem Licht. 
  • Angst übernimmt im Inneren das Regiment und überlagert dann alle Gefühle und alle Entscheidungen. Das macht es dem Licht schwer „durchzuscheinen“.
  • Dein innerer Kritiker spricht lieblos mit dir selbst, hackt auf dir herum, macht dich klein und entzieht dir über Scham und Schuld viel Energie. 
  • Negative Glaubenssätze machen uns möglicherweise etwas vor, was gar nicht wahr ist. Sie sind Relikte der dunklen Momente unserer Vergangenheit und verdunkeln uns unnötigerweise das Licht der Gegenwart.

Erkenne, was dein Licht dimmt, schau achtsam und liebevoll genau hin und finde Wege, diese Aspekte zu integrieren oder zu transformieren.

5. Mut zu strahlen  

Sei eine Sonne, kein Mond. Strahle aus dir selbst heraus, statt nur das Licht der anderen zu reflektieren. Du bist ein Original und wunderbar lichtvoll. 
 
Selbst wenn du denkst, dass du ein kleineres inneres Licht hast als andere – was ganz sicher nicht stimmt – dann bringst du mehr Licht in die Welt, wenn du es zusätzlich erstrahlen lässt. 
 
Du bist auf der Welt, um eine einzigartige Ausgabe deiner selbst zu sein – nicht eine zweitklassige Kopie von jemand anderem. Also tu der Welt den Gefallen und sei ganz du selbst. Dann strahlst du am meisten.

Hast du die Herausforderungen deiner Hochsensibilität satt?

Ja, es ist möglich, immer zu strahlen, denn Strahlen ist unsere wahre Natur – auch in dunkleren Zeiten. 
In unseren Greatness® Programmen geht es genau darum – wir begleiten dich dabei, wie du wieder zu deiner Essenz findest und deine sinnstiftende Lebensaufgabe für dich entdeckst. So kannst du aus deinem Sein heraus leben und ein Licht für die Welt sein.
Über deine Lebensaufgabe findest du deinen richtigen Platz und kommst an in dir und in einem Umfeld, in dem Menschen dein Licht schätzen statt neiden, die Energie des Ortes dein Leuchten verstärkt und du leicht und liebevoll strahlen kannst. 
 
Sprich uns gern an, wenn auch du dein wundervolles Sein und strahlendes, inneres Licht für dich entdecken möchtest. ☀️

Glücklich im Inneren Zuhause – ein Interview

Heute möchte ich dir Cornelia Maria Mohr vorstellen. Sie ist eine wunderbare Frau, die mich letzte Woche zum Thema “Deine Innere Mitte finden” in ihrem Podcast „Glücklich im Inneren Zuhause – deine Tankstelle für Liebe Glück und Frieden“ interviewte.
 
Cornelia Maria ist eine bekannte Heilerin, Heilpraktikerin und spirituelle Lehrerin, die in Nürnberg liebt und lebt und die Bücher „Das Innere Zuhause“ und „Lieben kann man üben“ geschrieben hat. 
 
In unserem Gespräch berichte ich über meine persönliche Geschichte, über wichtige Weckrufe in meinem Leben und darüber, welche Lebensumstände zu meinem Nahtoderlebnis führten. Ich teile meine wundervollen Erfahrungen in diesem Zustand mit und wie ich danach wusste: „Ich habe hier noch eine Aufgabe!“ Mit dem Finden meiner Lebensaufgabe hat sich in allen Bereichen meines Lebens das Glück eingestellt.

Ich teile meine wichtige Überzeugung und Erfahrung: „Jeder Mensch, der seine Lebensaufgabe erkennt und lebt, kann nicht anders als glücklich sein.“
Meine tägliche spirituelle Praxis besteht darin, dass ich mich mehrfach täglich mit meiner Seele und meinem Herzen bewusst verbinde, entweder in der Natur, durch Meditation, Yoga oder auch in Gesprächen von Herz zu Herz.

Ich beschreibe mein Inneres Zuhause als einen inneren Raum, in den ich zu jeder Zeit eintreten kann, dort bin ich geschützt von äußeren Einflüssen und dort bin ich in Kontakt mit meiner Seele, mit meinem Herzen, meinem Licht und meiner wahren Identität.

Mein Hinweis für dein glückliches Leben:
„Verbinde dich täglich mit deiner Seele und lass dich über dein Herz von deiner Seele leiten. Missbrauche nicht deinen Kopf für deine Lebensentscheidungen, sondern folge deinem Herzen und deiner Seele. Finde dein Warum und deinen richtigen Platz im Leben. Lass dein Licht leuchten!“

Hier geht’s zum Podcast:  

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.