Hier findest Du den vollständigen Artikel aus Deinem Health&Soul Newsletter 06/2020:



Selbstliebe
Wünschst Du Dir manchmal eine liebevollere Welt? Mehr liebevolle Begegnungen bei der Arbeit und im privaten Alltag? Das kannst Du haben. Frei nach dem Motto 'wie Du in den Wald hineinrufst, so schallt es heraus', kannst Du für Dich etwas entwickeln, was Dir täglich diese Früchte bringt.

Und was soll das sein?

Selbstliebe ist das Stichwort. Hört sich etwas egoistisch an, ist es aber nicht, sondern Dein erster Schritt in eine liebevollere, schönere Welt. Selbstliebe ist (D)ein Booster zu Deinem wahren, zufriedenem Ich und eröffnet Dir unglaubliche, neue Möglichkeiten. Und jetzt bist Du gespannt, oder? Gleich mehr dazu in diesem neuen Newsletter – mit diesen Themen

1. Inspiration für Dich: Selbstliebe – wie das geht und wozu sie gut ist
2. Health&Soul goes up
3. Kundenstimmen und Erfahrungsberichte


Stacks Image 27

1.Inspiration für Dich: Wie Selbstliebe Dein Leben verändert
Hast Du Dich mal vor einen Spiegel gestellt und ganzen Herzens zu Dir gesagt „Ich liebe dich“? Ich weiß, es ist eine ungewöhnliche Übung, aber sie zeigt Dir sofort auf, wie es um Deine Selbstliebe bestellt ist, wo Du Dich bereits liebevoll annimmst und wo Deine Selbstliebe noch blockiert ist.

Vielleicht denkst Du: ‚wozu der Quatsch? Das Leben ist hart und ich bin härter. Ein Indianer kennt keine Herrentoilette und vor allem keinen Schmerz. Es ist, wie es ist. Ob ich mich selbst liebe oder nicht, macht keinen Unterschied – ich habe dann immer noch den gleichen herablassenden Chef, die gleiche langweilige Arbeit, dieselben meckernden Nachbarn.‘

Tja, das ist DEINE Entscheidung, ob Dein Leben nervig und leer ist oder ob Du Dich erfüllt fühlst und liebevolle Begegnungen erlebst. Und vieles hat mit Selbstliebe zu tun. Du kannst Dich für die Selbstliebe entscheiden oder für ein Leben ohne sie. Der Unterschied ist folgender:

Ohne Selbstliebe laufen möglicherweise Sabotage-Programme – Abwehrmechanismen gegen das, was Du Dir eigentlich in Deinem Leben wünschst. Es ist mühsam für Dich, aus der Opferrolle herauszuklettern. Du limitierst Dich selbst und machst Dich selbst klein. Im inneren Dialog sprichst Du oft so lieblos zu Dir selbst – so wie Du niemals mit anderen sprechen würdest, erst recht nicht mit Deinem besten Freund. Angst, Zweifel und Einsamkeit sind starke Verbündete des Mangels an Selbstliebe. Und wenn unsere Psyche erkrankt, wird auch früher oder später unser Körper krank.

Ein Leben in Selbstliebe dagegen lässt Dich wachsen und sichtbar aufblühen, gibt Deinem Leben Sinn, Erfüllung und Lebendigkeit – eine gesunde Richtung, die in psychischer und physischer Gesundheit und Lebensglück mündet. Sie ermöglicht Dir inneren Frieden und ein liebevolles Miteinander mit anderen Menschen. Sie ist Dein Schlüssel zu mehr Selbstvertrauen, Glück und Erfolg und Dein Türöffner zum Erreichen Deiner individuellen Wunschziele.

Kurz vorab zum Verständnis:

Was Selbstliebe nicht ist…
Sie hat nichts mit Selbstsucht, Egoismus oder Egozentrik zu tun. Auch Narzissmus, Machtspiele und andere von uns abhängig machen, tun nichts für die Liebe und entspringen nicht der Selbstliebe. Ein Fokus auf unsere materiellen Besitztümer bindet viel Energie und bringt uns nicht weiter, während echte Selbstliebe uns dazu befähigt, materiell und immateriell gut für uns zu sorgen. Alles, was dem Frieden und der Liebe nicht dient, was Dir und/oder anderen Schaden oder Leid zufügen könnte, ist keine Selbstliebe.


Wie wir Selbstliebe am besten verhindern
Die Klassiker sind negative Gefühle wie Groll, Wut, Aggression, Angst und Scham – gegen uns selbst und andere. Alte Verletzungen, Enttäuschungen und das Verharren in alten Denkweisen erweitern die Hitliste. Das Sahnehäubchen bilden Selbstsabotage, Mangeldenken und das Einnehmen der Opfer-Rolle. Ein gut funktionierender Trick ist auch, Selbstliebe als Eso-Kram abzustempeln, damit wir uns nicht darum kümmern müssen. Hochsensible Menschen tappen zudem oftmals in die Falle der Aufopferung. Sie opfern sich für das Wohl der anderen auf und vergessen dabei, gleichermaßen für ihr eigenes Wohl zu sorgen. Liebevoll für uns zu sorgen, ist in erster Linie unser Job, nicht der von jemand anderem.

Übung 1: Reflektiere, wie Du Deine Selbstliebe manchmal verhinderst.
Wie kannst Du diese Strategien loslassen oder transformieren?


Ein Leben ohne Selbstliebe sieht so aus:
Wir geben unserem inneren Kritiker zu viel Macht, werten uns innerlich ab und verurteilen uns selbst. Statistisch betrachtet, spricht jeder Mensch 200 Mal pro Tag innerlich in selbstbeschimpfender, harsch zurechtweisender und aktiv selbstkasteiender Form zu sich selbst. Mit geringer Selbstliebe zu leben bedeutet, uns selbst zu limitieren, statt unsere wahre Größe anzuerkennen. Wir sind nicht ehrlich zu uns, schauen uns weder die guten noch die störenden Themen ehrlich an, nehmen sie nicht an, sondern flüchten vor ihnen oder kämpfen gegen sie an. Das erzeugt Stress und beraubt uns unserer Stärke, Wertschätzung und unseres inneren Friedens. Stattdessen landen wir in einem Gefühl der Leere und Erschöpfung. Wir gehen dann oft schonungslos mit unseren eigenen Ressourcen um. Wenn wir uns selbst lieblos behandeln, behandeln und oft auch andere lieblos. Mangelnde Selbstliebe verursacht früher oder später Probleme, Mangel, Stagnationen oder gar Krankheiten.


Was Selbstliebe wirklich ist:
„Selbstliebe, auch Eigenliebe, bezeichnet die allumfassende Annahme seiner selbst in Form einer uneingeschränkten Liebe zu sich selbst.“, sagt Wikipedia. Selbstliebe heißt, dass Du Dich annimmst, so wie Du bist und bedingungslos liebst – einfach dafür, dass Du bist, wie Du bist, nicht weil Du dieses oder jenes tust und bestimmte Erfolge hast. Selbstliebe setzt kein bestimmtes Tun voraus und basiert nicht auf großen Erfolgen. Es ist anders herum. Große Erfolge basieren u.a. auf Selbstliebe. Sie gibt Dir inneren Halt undFrieden, schenkt Dir Herzensweisheit, Mut und Tatkraft. Du kannst Dich in Dir selbst geboren und sicher fühlen. Selbstliebe befähigt Dich, Dinge, Situationen, Menschen anzunehmen, wie sie sind. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass Du vermeintliche Schwächen in Dir in Stärken verwandeln kannst. Diese bedingungslose Selbstliebe ist in Dir wie in jedem von uns. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass wir andere wahrhaftig lieben können und selbst tiefe Liebe von anderen erfahren.


Wie ist’s um Deine Selbstliebe bestellt?
Hier ein kurzer Test für Dich. Du kannst anhand Deiner Reaktion und Gefühle sofort feststellen, wie es um Deine Selbstliebe steht. Nur Mut.

Stelle Dich vor den Spiegel, schau Dich einige Augenblicke an. Lächle Dir zu, wenn Du willst und sage dann laut folgenden Satz zu Dir selbst:

(Dein Vorname), ich liebe Dich.
Wenn Du also Karin heisst, dann „Karin, ich liebe Dich“

Mach das und beobachte Dich dabei. Wie fühlst Du Dich dabei? Ist es authentisch und überzeugend oder noch etwas wackelig?


Wie Du Dich bedingungslos selbst lieben kannst
Vom Prinzip her ganz einfach: Selbstliebe ist in Dir von Geburt an wie in jedem von uns. Entdecke sie, buddel sie aus und – violà, da ist sie, wie ein vergrabener Schatz. Sie heißt auch deshalb SELBSTliebe, weil Du sie selbst entwickeln kannst. Wann? Jetzt. Wo? Hier und überall. Wie? Indem Du liebevoll und sorgsam mit Dir umgehst und für Dein Wohl sorgst. Erlaube Dir und sei es Dir wert, einen Teil Deiner Aufmerksamkeit, Energie und Zeit für Dich selbst einzusetzen und für das, was Dir wirklich gut tut.


• Übung 2: Führe jeden Tag mindestens eine Handlung aus, die Selbstliebe ausdrückt und Dir gut tut.

Beobachte dabei Deine Gedanken, Gefühle und Impulse und nimm diese liebevoll an. Bewerte sie nicht, verdränge sie nicht, lauf nicht vor ihnen weg, kämpfe nicht gegen sie an, sondern fühle diese Gefühle. Sie geben Dir Hinweise darauf, wie Du Deine Selbstliebe stärken kannst sowie auch darauf, was ihr im Wege steht. Geh in einen ehrlichen Dialog mit Dir.


• Übung 3: Baue Dich innerlich auf, jeden Tag, mach Dir Komplimente, schätze Dich wert für das, was
und wie Du bist und tust. Achte dabei auf liebvolle Worte.


Nutze Worte, die Du auch dann nutzt, wenn Du mit Deiner besten Freundin oder Deinem besten Freund sprichst. Würdest Du mir ihr oder ihm harsch reden oder sie zurechtweisen? Gehe auch mit Dir selbst hilfsbereit, einfühlsam und großzügig um. Sei Dein bester Freund. Es ist gut, wie Du bist. Stehe für Dich ein. Sei Dir treu.

Viele sprechen von bedingungsloser Selbstliebe. Was heißt bedingungslos? Es heißt, dass die Liebe keine Bedingungen stellt. Egal, ob Du gerade einen Erfolg oder Misserfolg hattest, Dir gerade ein Fehler unterlaufen ist, oder ob gerade alles super läuft – Selbstliebe steht Dir immer zu. Lass Selbstliebe selbstverständlich werden.


• Übung 4: Erinnere Dich mit bunten Klebezetteln, Affirmationen oder schönen Bildern an Deine
Selbstliebe. Das passt überall hin und verschönert Deinen Alltag.


Kennst Du das? Du verspürst Selbstliebe in Situationen, in denen Du Dich geborgen und leicht fühlst. Deine Selbstliebe hilft Dir, Dich gegen schlechtes, Ungutes und Energieraubendes zu entscheiden und loszulassen. Selbstliebe wählt automatisch den besten Weg.

Es gibt keine Selbstliebe ohne Vergebung. Wenn wir z.B. Groll gegen uns selbst oder andere hegen, steht es uns im Wege, uns selbst, unser Leben und unser Umfeld so anzunehmen, wie es ist und bedingungslos zu lieben. Das heißt keinesfalls, dass alles perfekt sein muss. Das Unvollkommene ist ebenso liebenswert wie das Vollkommene.


• Übung 5: Vergib Dir und allen anderen. Wofür? Du weißt es am besten.

Lass die alten Geschichten los und finde Deinen inneren Frieden damit. Menschen machen nicht alles richtig. Sie machen Fehler – mal große, mal kleine. Und einige haben Dir möglicherweise geschadet, Dich verletzt oder klein gemacht. Die meisten Menschen tun ihr Bestes. Manchmal ist ihr Bestes uns nicht gut genug.

Ein Schlüssel zur Selbstliebe ist die Dankbarkeit. Danke Dir, Deinem Körper, und sei dankbar für die lieben Menschen in deinem Umfeld und für alles, was Du hast. Jeden Tag.


• Übung 6: Führe ein Dankbarkeitstagebuch und notiere jeden Abend 3 Dinge, für die Du dankbar bist.


Gestalte Dir Dein Umfeld so wie es Dir guttut. Und wenn es Elemente gibt, die Dich stören, erinnere Dich daran: take it, change it or leave it. Du hast immer die Wahl, ob Du sie annehmen, ändern oder loslassen möchtest. Tue eines davon statt über diese Elemente in Deinem Leben zu jammern. Beispiel: Wenn Du die Gegend nicht magst, wo Du wohnst, ziehe um. Wenn Dir die vielen Dinge in deiner Wohnung, die Du über die Jahre hinweg gesammelt hast, nicht mehr guttun, lass sie los. Gestalte Dein Leben so, dass es Dir und anderen guttut.

Dabei gilt das Flugzeug-Prinzip. Stelle Dir vor, Du sitzt in einem Flugzeug. Es kommt dazu, dass die Atemmasken benutzt werden müssen. Die Sicherheitsdurchsage sagt: Setze zuerst Deine eigene Maske auf und hilf dann anderen. Wenn Du für Dich und Deine Bedürfnisse sorgst, kannst Du dann tatkräftig für andere da sein.


Übung 7: Gehe Deine Erinnerungen durch. Wann sorgst Du gut für Dich und wann nicht?

Entdeckst Du dabei wiederkehrende Situationen, in denen Du nicht liebevoll mit Dir selbst umgehst, ändere sie. Wer, wenn nicht Du? Verknüpfe Deine neue, liebevolle Handlung mit etablierten Routinetätigkeiten. So kannst Du sie in Deinem Leben etablieren. Beispiel: Wenn Dir Meditation am Morgen gut tut, meditiere 10 Minuten lang nach dem Frühstück. 10 Minuten sind machbar. Wenn Du das 90 Tage lang praktizierst, hast Du eine neue, gesunde Gewohnheit etabliert. Dann kostet es Dich keine Mühe mehr und Du sorgst gut damit für Dich.


Nimm Dich in Liebe an der Hand, gehe verantwortungsvoll mit Dir um und lebe Dein glückliches Leben.


Und hier noch ein wunderschönes Gedicht von Kim McMillan und Alyson McMillan für Dich.


Gedicht - Als ich mich selbst zu lieben begann

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles, was geschieht, richtig ist -
von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt man VERTRAUEN.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnung für mich sind,
gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich: das nennt man AUTHENTISCH SEIN.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen,
und ich konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung
zum Wachsen war.
Heute weiß ich, das nennt man REIFE.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben,
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte
für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht,
was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit,
was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem,
was mich immer wieder herunterzog,
weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das „gesunden Egoismus“,
aber heute sage ich, es ist SELBSTLIEBE.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen,
so habe ich mich weniger geirrt.
Das nennt man DEMUT

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert,
weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um meine Zukunft zu sorgen.
Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick,
wo alles stattfindet,
so lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT:

Als ich mich zu lieben begann,
da erkannte ich, dass mich mein Denken
armselig und krank machen kann.
Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT




Entdecke die Fülle in Dir und um Dich herum. Lebe Deine Greatness und Dein großartiges Leben.



Health&Soul goes up
Natur tut uns gut. Sie beruhigt und stärkt unser Nervensystem. Sie entstresst uns. Im stressfreien Zustand unseres Nervensystems können wir klarer, kreativer und intuitiver denken und tiefere Gefühle zulassen. Optimale Bedingungen für Coaching.

Pasted Graphic
Deshalb haben wir uns entschlossen, zusätzlich zu den schönen Indoor-Räumlichkeiten die Terrasse als Dachgarten zu gestalten. Umringt vom Grün der Bäume und Sträucher und inmitten eines farbenfrohen Rosenbeets könnt Ihr nun Eure Coachings und Workshops genießen. Natürlich im Corona-Abstand
Erlebe die Balance von innen und außen im Coaching und in Deinem ganzen Leben

Kundenstimmen
Ania, D. 05/2020:
„Meine Talente, Ressourcen und vor allem meine Lebensaufgabe sind mir klar geworden; Ich habe verstanden, dass ich alles in mir habe; Ich weiß, was ich brauche, um in Einklang mit mir zu sein; Ich habe meinen Weg gefunden.“

Fenja, L. 05/2020:
„Ich würde jedem, der sich persönlich weiterentwickeln möchte, das Greatness®Programm empfehlen, weil es mir persönlich einfach viel gebracht hat, ich mich angekommener fühle und mein Bewusstsein für mich und meine Sprache gewachsen ist.“


Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.